Zentrum für Kopf-Hals-Tumore

Am Universitätsklinikum Essen bieten wir Ihnen das gesamte Spektrum der modernen Kopf-Hals-Tumortherapie. In der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde werden alle chirurgischen Therapieverfahren angewandt, zudem besteht eine enge Kooperation mit der Strahlenklinik, dem Westdeutschen Protonenzentrum und dem Westdeutschen Tumorzentrum für strahlentherapeutische und medikamentöse Therapieoptionen.

Therapieplanung

Die Therapieplanung erfolgt für alle Patienten im Rahmen einer wöchentlichen interdisziplinären Kopf-Hals-Tumor-Konferenz mit Vertretern aus den Abteilungen HNO, Strahlentherapie, Protonenzentrum, Onkologie, Radiologie und Pathologie, welches von Prof. Stephan Lang geleitet wird. 

Externe Patientenvorstellungen durch ärztliche Kollegen sind jederzeit möglich, hierzu bitten wir um eine direkte Kontaktaufnahme über die Telefonnummer 0201 723 83338.

Chirurgische Therapie

An unserer Klinik werden alle modernen chirurgischen Therapieverfahren zur Tumorresektion und anschließenden Rekonstruktion angeboten. Hierzu gehören die Transorale Laser-Mikrochirurgie (TLM) sowie die Transorale Roboter-assistierte Chirurgie (TORS), für welche ein eigenes robotisches System zur Verfügung steht. Moderne Navigationssysteme verbessern die Therapieplanung und ermöglichen minimal-invasive chirurgische Eingriffe. Zur Rekonstruktion kommen freie und gestielte Lappentransplantate zum Einsatz.

Forschung und Studien

Weitere Informationen zu aktuellen Studien und Forschungsprojekten finden Sie hier (LINK).

Zertifizierung

Seit 2014 ist das Zentrum für Hals-Kopf-Tumoren am Westdeutschen Tumorzentrum unter der Leitung von Prof. Dr. med. Stephan Lang zertifiziertes Zentrum der deutschen Krebsgesellschaft. Die Klinik ist Mitglied im europäischen Referenznetzwerk (ERN EURACAN) für seltene Kopf-Hals-Tumore.

Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Stephan Lang

Direktor der Klinik

Prof. Dr. med. Stefan Mattheis

Stellvertr. Direktor der Klinik